Demokratie vor Ort: Kurz-Workshop zum Umgang mit Rechtspopulismus in der Kommunalpolitik

Workshop

Freitag, 6. November 2020, von 16 bis 19 Uhr. Rechtspopulistische und extrem rechte Parteien stellen Kommunalpolitiker:innen vor besondere Herausforderungen. In einem Workshop bieten wir Handlungsoptionen für den Umgang mit Rechtspopulismus für eben diese an.

Workshop Banner

Im politischen Alltag ist die scheinbar ‚klare Kante gegen Rechts‘ im Einzelfall manchmal gar nicht so einfach durchzusetzen. Wie verhält man sich, wenn es bei einem rechten Antrag ‚nur‘ um eine Ampel vor der Schule geht? Was tut man, wenn ein rechter Abgeordneter vor der Sitzung freundlich Smalltalk mit Dir halten will? Unreflektiertes Handeln oder Überforderung können in einer solchen Situation schnell zu unbeabsichtigter Verharmlosung oder gar Legitimierung führen.

Rechtspopulistische und extrem rechte Parteien stellen Kommunalpolitiker:innen vor besondere Herausforderungen. Im Workshop werden zunächst einige Grundlagen zum Umgang mit Rechtspopulismus vorgestellt. Anhand der Fragen und Beispiele der Teilnehmenden werden mit praktischen Übungen Situationen durchgespielt und Handlungsoptionen erörtert.

Die Workshop-Leitung liegt bei Hannah Eitel von der Fachstelle Strategien gegen Rechtspopulismus im Böll-Stiftungsverbund. Hannah Eitel hat Politikwissenschaft in Dresden und New York studiert, ihre Abschlussarbeit verfasste sie über die völkischen und autoritären Vorstellungen von Gemeinschaft und Demokratie bei der „Pegida“-Bewegung. Davor forschte sie zu Antiromaismus und Schuldabwehr.

Der Workshop findet am 6. November 2020 zwischen 16 und 19 Uhr statt, der Teilnahmebeitrag beträgt 10 bzw. 5 Euro bzw. nach Selbsteinschätzung. Nach der Anmeldung über kontakt@boell-bremen.de wird die Kontonummer und, nach Eingang der Überweisung, der Veranstaltungsort mitgeteilt. Um den Workshop an die akuten Bedarfe anzupassen, sollen die Teilnehmenden Fragen, Themen, Diskussionspunkte und konkrete Beispiele notieren und vorab per Mail mitteilen.

Wegen der Corona-Situation ist die Workshop-Teilnahme auf 12 Personen begrenzt. Bei Bedarf wird ein weiterer Workshop angeboten. 

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen.