Auf eine Pommes mit Carolin Ryngler

Interview

In Bremen spricht Lili mit Carolin Ryngler über ihr Ehrenamt vor Ort, Erasmus und spanische Tapas und wieso es eigentlich so wichtig ist, sich als junger Mensch für Europa einzusetzen und wählen zu gehen. 

Titelbild von "Auf eine Pommes mit Carolin Ryngler"

Auf eine Pommes mit Carolin Ryngler in Bremen - Heinrich Böll-Stiftung Bremen

video-thumbnailDirekt auf YouTube ansehen

Auf eine Pommes mit Carolin Ryngler

Lili: Ja, Caro richtig cool, dass wir  jetzt mit unseren Pommes hier sitzen. 

Caro: Ich freu mich auch

Lili: Ja und, wollen wir probieren?

Caro: Sehr gerne

Lili: Und bestanden?

Caro: Ja!

Lili: Magst du dich einmal kurz vorstellen? 

Caro: Ja, sehr gerne. Ich bin Caro, ich bin 26 und  die Geschäftsführerin der Europa-Union Bremen.

Lili: Was ist die Europa-Union?

Caro: Die Europa-Union Deutschland ist die größte europapolitische Bügerbewegung  hier in Deutschland. Jetzt gerade hier in Bremen geht es uns vor allem darum, dass wir  einfach so diese wahrgenommene Distanz der Bürger und Bürgerinnen verringern  wollen zwischen ihrem Alltag und dem, was so in Brüssel passiert, was ja häufig  schwer verständlich ist für jemanden, der sich vielleicht nicht tag täglich  mit diesen Themen auseinandersetzen kann.

Lili: Ich hab gehört, dass du ein  ERASMUS+ Jahr gemacht hast, magst du mir darüber ein bisschen mehr erzählen?

Caro: Ich war nach dem Abi tatsächlich nicht wie viele andere im Ausland. Ich hätte mir das als  Arbeiterkind eigentlich nie leisten können alleine und das ERASMUS+ Programm war wirklich eine tolle  Möglichkeit dann irgendwie einfach mal eine ganz interkulturelle Erfahrung in einem anderen Land  zu machen und ich hab mich für Madrid entschieden. 

Lili: Was war so dein Highlight?

Caro: Mein Highlight war das spanische Essen, definitiv. Ich liebe Tapas, ja.

Lili: Ja und warum engagierst du  dich gerade in Bremen für die EU?

Caro: Hier in Bremen ist es so, dass Europa, das Thema Europa, Europapolitik sehr akademisch noch  diskutiert wird und ich finde es wichtig, dass aber zugänglicher gemacht wird für Bürger  und Bürgerinnen und das ist quasi mein Antrieb, meine ganze Motivation, dass ich irgendwie Europa in Bremen wieder ein bisschen stark machen möchte.

Lili: Und was sagst du so jungen Menschen,  die jetzt auch aktiv werden wollen? 

Caro: Ganz allgemein ist Engagement, sei es politisch oder in irgendeiner anderen Form immer eine tolle Möglichkeit, um einmal  selbst Erfahrungen zu sammeln, politisches Engagement heutzutage ist aber natürlich auch  wichtig, weil der Rechtspopulismus in Europa gerade sehr stark wird und wenn wir junge Menschen  in einer Zukunft leben wollen, die zumindest der jetzigen halbwegs ähnelt, dann müssen wir uns  weiter dafür einsetzen, dass das so bleibt.

Caro: Leute, am 9. Juni sind Europawahlen. Wenn ihr über  16 seid, dann geht wählen und nutzt eure Stimme für die Demokratie!