Zivilgesellschaft in der heutigen Türkei

Vortrag und Diskussion

10. April 2018, 19 Uhr, Villa Ichon: Goetheplatz 4, Bremen. Kristian Brakel und Emel Kurma über Herausforderungen, Allianzen und neue Wege für die Zivilgesellschaft in der heutigen Türkei.

Veranstaltungsflyer für die Veranstaltung Zivilgesellschaft in der heutigen Türkei

Ein neuer Begriff prägt zivilgesellschaftliche Debatten im In- und Ausland – Shrinking Spaces. Dieser beschreibt, wie Handlungsräume von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen in vielen Ländern der Welt zurückgedrängt werden.

Wir richten den Blick auf die Lage in der Türkei. Gemeinsam mit Kristian Brakel, Büroleiter des Auslandsbüros der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul, und Emel Kurma, Geschäftsführerin der zivilgesellschaftlichen Organisation Citizens‘ Assembly, stellen wir uns u.a. folgende Fragen:

  • Was bedeutet es, in der heutigen Türkei, politisch und kritisch zu arbeiten?
  • Welche Auswirkungen haben politische Restriktionen auf gesellschaftliche Organisationen?
  • Inwieweit wandelt sich die zivilgesellschaftliche Landschaft?
  • Welche Rolle spielen internationale Kooperationen?
  • Wie geht es weiter und wie können politische Freiheiten zurückgewonnen werden?

Citizens‘ Assembly (zuvor Helsinki Citizens‘ Assembly) ist eine 1993 gegründete Organisation mit Sitz in Istanbul. Sie setzt sich u.a. ein für Themen wie: Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Transparenz öffentlicher Verwaltung, Leben in Würde.

Veranstaltungsort: Villa Ichon, Goetheplatz 4, 28203 Bremen ab 19 Uhr im Raum 2. Der Eintritt ist frei.